. .

Informationen

Das 23rd World Scout Jamboree findet vom 28. Juli bis 8. August 2015 in Japan statt. Erwartet werden mehr als 30.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus der ganzen Welt. Unter dem Motto „Wa – a spirit of unity“ werden die Jugendlichen zehn Tage lang zusammen leben, sich kennen lernen, gemeinsam Aufgaben meistern und Abenteuer erleben. 

Fotos Hiroshima: Christian Schnaubelt
 
 

Jamboree 2015 - Japan

World Scout Jamboree 28.07 - 08.08

11.08.2015 Tagesausflug Himeji Castle

Unseren Tagesausflug nach Himeji legten wir strategisch gut auf den ersten Tag in Kyoto, denn wir haben leider noch immer kein möglichkeit gefunden wo wir Fahräder für den gesamten Trupp ausleihen können. Also ging es am Morgen mit dem Shinkansen richtung Himeji. Als wir aus dem langweiligen Bahnhofsgebäude herraus trotteten wurden unsere Augen mit dem anglitz des schönen Schlosses Himeji besänftigt. ;) Die Burg hat nicht ohne grund den Titel "Unesco Weltkultu" erhalten (#earnd it), denn so wie die Akropolis úber Athe thront, thront auch das Schloss auf einem Berg in mitten der Stadt. Doch wir durften erst unsere Hunger stillen, dafür hatten wir auch reichlich Zeit und auswahl. Um so näher man ans Schloss kam, stillen umso beeindruckender wurde es. Im weitreichenden Schlospark angekomme, stellten wir uns an einer für eine solche Sehenswürdigkeiten entsprechenden Warteschlange an. Von Innen war die Burg dann aber leider Entteuschung denn anders als erwartet war es nicht das typische Märchenschloss wie Schloss Neuschwanstein sondern eine strategische Festungsanlage! Damit blieben große Ballsähle, und nette Exponate aus und wurden eher mit schlichten Fackten über Verteidigungsanlagen und strategische Bauweisen überschwemmt. Im obersten Stockwerk hatte man dann aber trotzdem eine herlichen Ausblick über ganz Himeji. Der abstieg über die engen und steilen Treppen verlief bei uns doch recht glimpflich, obwohl wir große Leute wie Domme und Dani dabei hatten. In der Burganlage war auch etwas auserhalb ein netter Park, der natürlich im japanischen Stil gehalten ist. Mit Teichen, die durch Flüsse verbundnen sind, welche man über alte Steinbrücken überqueren kann, wusseln sich Koikarpfen und Libellen, die in einem Ewigen Wettkampf um Leben und Tod stehen und so alles in allem ein nettes Ambiente entsteht(#Schachtelsatz). Zum Ende unseres Ausfluges mussten wir dann leider wieder in den trostlos Bahnhofskomolex zurückkehren, dennoch war der Ausflug absulut gelungen und wiederholungsbedürftig!

Gut Pfad

Schleicher

 

Die restlichen Tage folgen bald, das Internet hat die letzten Tage nur sehr spärlich funktioniert.

10.8.15 Miyajima

Der 2. Tag in Miyajima begann für einige sehr früh. Besonders Energiereiche standen vor Sonnenaufgang auf, um den Mount Misen zu erklimmen. Tapfer und Zielbewusst wurden die 535 Höhenmeter anfangs noch von den wackeren bayrischen Bergsteigern belächelt. So machten sich 16 "Münchner Kindl" - manche mehr manche weniger Kind - auf den 2.5 stündigen Marsch. Allerdings entpuppte sich der "japanische Hügel" als 3 Kilometer lange Treppe. Oben angekommen ruhten sich die Gipfelstürmer zurecht von den Strapazen aus, um später den wohlverdienten Sonnenaufgang mit wachen Augen anschauen zu können! :) Nicht nur der Sonnenaufgang war das Highlight - auch die Aussicht von der Plattform am "Gipfel" war ein einmaliges Erlebnis.

#geilerscheiß 

Für mich und den Rest hieß es mehr oder weniger ausschlafen. Um 7 Uhr gab es ein kurzes Frühstück, nach dem wir dann auch in Richtung Torii und Shrine gelaufen sind... Der Tempel war architektonisch wirklich interessant, allerdings erfuhr man leider nicht viele Details über den geschichtlichen Hintergrund, außer dass irgendwelche Töchter, irgendwelcher Gottheiten dort angebetet werden.  

... ach ja, der shrine gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO!! #läuftbeiihm

Nach dem ersten Tempel hat sich meine Crew noch den "Daishõ-In" angeschaut. Daisho- In? What?

Ja, wie für die japanische Kultur typisch war auch dies eine buddhistische Tempelanlage! 

Doch nein, es war kein weiteres Weltkulturerbe. Warum nicht, wissen wir auch nicht, da unserer Meinung nach, der Daisho-In - zumindest von den Äußerlichkeiten (von der geschichtlichen Seite haben wir ja keine Ahnung) - den Titel mehr als verdient hätte. Die Tempelanlage war nämlich wirklich beeindruckend! Man hat verschiedene Rituale miterleben können, wie zum Beispiel die Anbetung eines Feuergottes. Dabei wurf ein Japanischer Priester Holzstückchen, auf denen Gebete geschrieben waren,  in ein kleines Feuer. Abgesehen dass es in dem Tempel noch heißer war als die gefühlten 40 Grad außerhalb, sah man hauptsächlich grau- schwarze Kohlenstoffdioxid- Wolken, welche sicher die schlechte körperliche Verfassung des eigentlich noch jungen Priesters erklären. Mit der beruhigenden Tatsache, dass Buddhisten sowieso wieder geboren werden ....... ging die Tour weiter. Wir bekamen sogar Essen geschenkt und so mancher auch andere Geschenke, wobei meist die körperliche Größe, aber natürlich auch der europäische Charme definitiv ausschlaggebend waren.

#bääämDigga!

Kurz vor Abbau der Zelte, sind manche auch noch unter dem Torii durchgelaufen, da während der Ebbe das Tor komplett "außerhalb" des Wassers steht. 

Gut Pfad, Dani

09.08.2015 

 

Nach einer sehr erholsamen Nacht im Hostel, haben wir erstmal gemütlich auf der Dachterasse vom Hostel gefrühstückt.

Mit sehr schweren Rucksäcken machten wir uns auf den Weg zur Insel Myiajima (ich glaube man schreibt die Insel so).

Als wir auf der Insel ankamen, bemerkten wir, dass wir alle eine Schwäche für Rehe haben. Die frei herumlaufenden Rehe sind sehr zutraulich...zum Teil auch ein bisschen zu sehr, wie manche von uns zu spüren bekamen.

Nach langen zwei Stunden warten, sind wir endlich zu unserem Campingplatz gefahren.Als die provisorischen Zelte standen, war eine Abkühlung im Meer nötig!! 

Am Abend wollten wir uns eigentlich den Schrein beim Sonnenuntergang anschauen, was angeblich sehr beeindrucken sein soll.

Leider haben wir die Sonne ein bisschen unterschätzt und sind zu spät beim Schrein angekommen. (Der Frust war längere Zeit sehr dominant).

 

Gut Pfad 

Louisa

07.08.2015 Science

Hallo ihr Lieben,
gestern hatten wir den letzten Programmpunkt vom Jamboree. „Science“ war sehr viel erfolgreicher als „GDV“. Glücklicherweise haben wir den Tipp bekommen, dass man dort selber eine Tasse beschriften kann. Aus diesem Grund haben wir uns rechtzeitig angestellt, damit wir noch Tassen abbekommen. Jetzt haben wir alle ein selbstgemachtes Andenken an das Jamboree, welches auch einen richtigen Nutzen hat.
Außerdem gab es noch viele weiter Möglichkeiten, sich mit technischen Neuerungen aus Japan und der Welt auseinanderzusetzen (Im Vordergrund stand immer der Umweltschutz).  

 

Heute haben wir den ganzen Tag frei. Einige nutzen noch den letzten Tag um die restlichen Abzeichen zu swappen, andere laden im Klo ihre Handys auf.
Alle sind schon sehr gespannt auf die Closing Ceremonie (die hoffentlich der absolute Burner wird).

Außerdem könnt ihr uns heute (07.08) um 9:45 bis 10:00 Uhr deutscher Zeit auf der offiziellen Webcam sehen.  

 

Gut Pfad

Alice, Louisa und Schleicher

 

 

05.08.2015 GDV

Gestern hatten wir mal wieder Programm auf dem Jamboreegelände.
Leider war  es diesmal nicht ganz so gut, wie die Programmpunkte zuvor. Auf einer großen Wiese gab es viele Stände, die viele Aktionen über Frieden anboten. Viele von uns verloren relativ schnell die Lust und beschäftigten sich mit anderen Sachen.

Gut Pfad

Eure Louisa 

04.08.2015 Hiroshima

Frühstück im Bus….damit fing der Tag an, den wir lange herbeigesehen haben. Als Einführung für das tragische geschichtliche Ereignis haben wir einen animierten Kurzfilm über die Gedenkstätte gesehen.
Den Vormittag durften wir in der Gedenkstätte verbringen und alleine den Park erkunden.
Eigentlich wurde uns verboten, den zerbombten Dom vom nahen anzusehen, doch wir haben die IST-Leute ausgetrickst und haben einfach unsere Kluften ausgezogen und konnten somit an ihnen vorbei gehen. Anschließend sind wir in ein Museum gegangen, welches wir jedoch nicht in Ruhe anschauen konnten, da wir die ganze Zeit weitergeschickt wurden. Trotzdem war es eine interessante Ausstellung. Zum Schluss gab es noch eine Lesung von einer Zeitzeugin, die uns alle sehr berührt hat.
Abschließend kann man sagen, dass der Besuch nach Hiroshima eines der Highlights des Jamborees war.

Gut Pfad

Louisa und Schleicher 

03.08.2015 Community

Heute ging es für die Sippe Identität nach Kane, einem kleinen Dorf mit ca. 70 Einwohnern, wo wir die Grundschule, mit nur zwei Schülerinnen, besichtigen durften. Kurz nachdem wir aus dem Bus ausgestiegen sind, wurden wir von dem halben Dorf und der gesamten Schule herzlich begrüßt. Dann  wurden wir in die Turnhalle gelotst, in welcher die Eröffnungsfeier stattfand. Die Schülerinnen, sangen uns ihr Schullied vor und erklärten uns, wie sie ihr eigenes Papier herstellen, welches sie auch für ihre Abschlussurkunden verwenden. Nachdem die schöne Eröffnungszeremonie beendet wurde, besichtigten wir das Dorf Kane und machten vor den Gewächshäusern halt. Daraufhin wurden uns Schere und Eimer in die Hand gedrückt und wir „durften“ Tomaten ernten. Als wir alle reifen Tomaten geerntet hatten, ging es wieder zurück zur Schule. Auf einer Wiese vor dem Schulgebäude haben die zwei Schulkinder Puppen aus Stroh gebastelt, die wir anschließend angeschaut haben. Nun gingen wir wieder in die Turnhalle der Schule wo das Dorf für uns ein traditionelles Theaterstück mit Drachen und Drachenkriegern aufführte. Das war sehr schön. Als Abschiedsgeschenk bekamen wir eine Postkarte, ein Tuch und eine selbstgeerntete Tomate mit auf den Heimweg. Leider mussten wir erfahren, dass nächstes Jahr eines der Mädchen die Schule verlässt und auf eine höhere Schule wechselt und damit die Grundschule geschlossen werden muss. Abschließend kann man sagen, dass es ein sehr schöner Tag war.

Gut Pfad

Mannimo

 

Community Modul

Hallo ihr Lieben,
wir melden uns live aus einer japanischen Highschool. (Den Namen haben wir leider vergessen). Das erste was uns gleich aufgefallen ist, sind die Schüler der bei dieser Hitze joggen mussten.
Die Schüler haben uns alle sehr lieb begrüßt und wir durften mit ihnen kleine Helme basteln. Ehrlich gesagt sehen sie aus wie kleine Mäuse aber naja es hat trotzdem Spaß gemacht. Das Highlight waren die japanischen Süßigkeiten, die wir probieren durften. Der Zuckerschock war garantiert….

…und jetzt sitzen wir gerade in einer Konzerthalle und hören einer Gruppe zu, die mit selbstgemachten Bambusinstrumenten Lieder spielen. Die Musik war sehr beruhigend, so dass einige von uns eingeschlafen sind. Die folgende Trommelgruppe weckte uns dann wieder auf und sorgte für einen schönen Abschluss des gelungenen offside Programmpunktes.

Gut Pfad

Louisa und Schleicher

 

P.S. Unser Trupp Lager hat sich mittlerweile als Partymeile etabliert J

 

 

02.08.2015 Cultural Exchange Day

Am Morgen des Cultural Exchange Day, konnte man freiwillig Gottesdienste unterschiedlichster Religionen besuchen und kennen lernen.

Ab 12 Uhr war das große „Fressen“ eröffnet. Hierbei konnte man rumlaufen und bei allen Ländern typische Spezialitäten probieren. Es gab mal mehr, mal weniger erfreuliche Überraschungen. Wir selbst haben als bayrisches Schmankerl Bayrisch Creme und Kartoffelsalat angeboten, was gut angekommen ist… 

Des Weiteren „beglückte“ der japanische Kronprinz  mit einem Besuch auf dem Jamboree Gelände den Ein oder anderen von uns. Die Sicherheitsvorkehrungen waren dementsprechend hoch, was einige auch von einer Beteiligung an dem Besuch abschreckte. Doch viel Musik und auch guter Stimmung wurden die Zuschauer belohnt und das lange anstehen war schnell wieder vergessen.

 

Gut Pfad,

Alice, Dani, Domme

01.08.2015 Culture Modul

Am heutigen Tag stand Kultur auf der Tagesordnung. Wir liefen gemeinsam zum Gelände, wo verschiedene Länder an unterschiedlichsten Ständen vertreten waren. Diese versuchten uns so gut wie möglich einige ihrer Sitten näher zu bringen.

Man konnte beispielsweise am ungarischen Stand Bogen schießen, was zumeist recht gut klappte - nicht wie die spezielle Kunst des Peitschen- Schwingens, wobei alle etwas peinlich berührt, die Peitsche wieder ablegten.

Ein weiterer Stand, als Kontrast zur sportlichen Aktivität, bot eine Judo- Massage an. Hierbei wurden alle mehr oder weniger durchgeknetet und/ oder –geknackst. Frisch gebacken, schlossen sich viele dem mexikanischen Bingo an und lernten auch gleich einige neue Wörter. Zur Belohnung gab es nachher Armbänder und anderen „Krimskrams“.

Das Nachmittagsprogramm gestaltete sich eher ruhig – Freizeit!! Es wurde schlaf nachgeholt und Sonne getankt. Mit teilweise verbrannten Schultern feierten wir abends gemeinsam Louisas 18. Geburtstag, mit vielen Gästen aus verschiedenen Nationen.

 

Gut Pfad

Alice, Dani, Domme

31.07.2015 Nature

Nature

Im Zweiten Programmpunkt hatten wir den Jackpot gezogen: eine Höhlenwanderung! Zwar dachten wir zu Beginn an die gefloppte Höhlenwanderung vom Vorlager, aber dieses Mal war es ganz anders. Zunächst einmal konnten wir den wenigen Schlaf auf einer angenehmen, klimatisierten Busfahrt nachholen. Dann Begann der Abstieg in eine der größten Tropfsteinhöhlen Japans. Die kühle Luft, die uns entgegen strömte, ermöglichte uns einen Moment der Erholung von den tropischen Temperaturen auf der Oberfläche. Mit Audioguides wurde wir durch die Höhle geführt und gleichzeitig wurden uns Informationen zu verschiedene Steinformationen gegeben, die treffende Namen trugen.  Am Ende der Höhle erwartete uns ein märchenhafter Ausgang (es fühlte sich an als würde man bei den Elben aus Herr der Ringe ankommen). Nach einem kurzen Marsch durch diese traumhafte Parkanlage kamen wir in eine Einkaufspassage. Dort konnten wir Tourikram oder leckeres Eis kaufen (auch dunkle Waffeln J). Zum Abschluss konnte man noch einen Ausblick vom Plateau genießen, auf welches man leider in der prallen Hitze hochwandern musste.

Gut Pfad

 

Louisa & Schleicher 

30.07.2015 Water und Tanzen

Um eine gute Figur beim Tanzen abzugeben, haben wir nochmal Spezial „last Minute“ Übungsstunden genommen. Denn für unsere erste Aufführung, beim Subcamp-Fest mussten wir natürlich glänzen. Das Subcamp-Fest von Hotaka (unser Subcamp) war eins der Highlights, auf das wir uns alle freuten. Wir wurden nicht enttäuscht. Viele verschieden Nationen führten unterschiedliche Tänze auf (von traditionellen Tänzen wie Mexikanische Ureinwohner Tänze bis moderne Disco Tänze aufgeführt durch einen taiwanischen Trupp). Unser eigene Tänze (Sternpolker, Bayrischer Tanz) überzeugten natürlich auch und liefen für unsere wenigen Übungsstunden perfekt. (Fotos und Videos Folgen!). Danach waren wir „das Fotohighlight“, denn jeder wollte unsere in unseren Trachten drauf haben! Wir freuen uns auf unseren Nächsten Auftritt beim Deutschen Empfang am 01.08!!! Drückt uns die Daumen!

 

 

Unser erster Programmpunkt waren die s.g. Water Activities. Eine Gruppe durfte in einer Schwimmhalle Kanu fahren, eine andere hat einen kleinen Einblick in die Life Guard Ausbildung bekommen. Die anderen zwei Gruppen sind am Strand gewesen und haben diverse Spiele mit internationale Teams gespielt.
Aufgrund der Hitze waren wir alle nach dem Vormittagsprogramm sehr kaputt und haben uns erstmal eine kalte Dusche gegönnt.

 

Gut Pfad

Louisa und Schleicher

30.07.2015 Übersicht Kanäle

Unter folgenden Kanälen erhaltet ihr Informationen vom ganzen deutschen Kontingent:

  • worldscoutjamboree.de
    • Hier gibt es jeden Tag, während dem Jamboree, mindestens einen Bericht mit Bildern über Tagesaktionen und Events von Vorort, z.B. GDV, Science, Community, Ceremonies etc.
  • Facebook
    • Neben unserer Website ist facebook eine gute Anlaufstelle um schnell einen aktuellen Überblick zu bekommen – kleinere Texte, spontane Fotos und Verlinkungen auf News wird es hier auf der Fanseite mehrmals täglich geben
  • Youtube
    • Neben vielen Fotos werden wir auch Videos produzieren und diese dann auf Youtube hochladen – seid gespannt was es zu sehen gibt

Gut Pfad

Simon

 

 

29.07.2015 Ankunft und Eröffnung

Jo wir melden uns mal wieder. Dieses Mal vom Jam-Lagerplatz. Vielleicht habt ihr uns schon auf den Fotos und im Video erkannt, wie wir komplett erschöpft ankommen. Die Hitze, die noch schlimmer wurde, macht uns allen zu schaffen. Der Lagerplatz ist riesig und wir sind komplett überwältigt von den ersten Eindrücken. Überall wehen die Fahnen im Wind und es kommen ständig neue Pfadis aus der ganzen Welt an.

Der Aufbau verlief ein klein bisschen chaotisch (ehrlich gesagt haben wir auch nichts anderes erwartet). Da wir die Befürchtung hatten, dass es in den nächsten paar Minuten anfangen können zu regnen, bauten wir direkt nach unserer Ankunft auf. Natürlich hat es nicht geregnet und der Aufbau verlief bei der Hitze eher schleppend. Nach einiger Zeit standen die Zelte und auch der Unterstand schließlich. Kleine Veränderungen werden jedoch jeden Tag in unserem Lager vorgenommen.

 

Vor der Opening Ceremonie flogen noch einige Kampfflugzeuge über den Platz und malten ein paar Figuren in die Luft.

Anschließend durften wir sehr lange in der Hitze warten, um in die Arena zu kommen. Die Ceremonie begann mit einem Auftritt von den „japanischen Spice Girls“. Danach folgte ein Rückblick über alle vergangenen Jamborees. Der erste große Auftritt lieferte eine bekannte japanische Trommelband, die für gute Stimmung sorgte.
Der Einlauf der einzelnen Fahnen von den teilnehmenden Ländern stellte den Höhepunkt dar. Ehrlich gesagt, haben wir von manchen Ländern noch nie etwas gehört.
Zum Schluss wurde die World Scout Fahne von den Schweden an die Japaner übergeben und gehisst. Die Eröffnung wird uns lange im Gedächtnis bleiben.

P.S. Fotos und Videos könnt ihr auf der Facebookseite vom Deutschen Kontingent sehen.

 

Gut Pfad

Louisa

29.07.2015 Wir IST aus Ansgar berichten

Simon, Wölfeleiter und ich, Leonie, Roverleiterin sind als IST(International Service Team = Mitarbeiter) ebenfalls auf dem Jamboree. Anders als die Teilnehmer sind unsere Tage in Arbeitsschichten organisiert. Als IST hilft man bei der Durchführung des Jamborees, denn ohne diese geht es nicht. Das Jamboree wird vor Ort größtenteils von Ehrenamtlichen durchgeführt.

Simon und ich haben uns Ende 2014 für das Öffentlichkeitsarbeitsteam des deutschen Kontingents beworben. Dieses Team berichtet über die Homepage www.worldscoutjamboree.de und über die Social Media Kanäle wie beispielsweise Facebook www.facebook.com/rdp.wsj2015 direkt vom Jamboree. Die Schwerpunkte von Simon liegen in der Fotodokumentation und dem Verfassen von Texten für die „live“ Berichterstattung und die Dokumentation im Nachhinein. Ich arbeite schwerpunktmäßig an der Videokamera und dem dazugehörigen Schnitt. Aber auch ich verfasse den ein oder anderen Artikel für die Berichterstattung. Wir haben richtig Glück gehabt, denn unser Team ist wirklich klasse und so macht die Arbeit viel Spaß.

Andere IST stehen z.B. auf dem großen Parkplatz und weisen den Bussen den richtigen Weg und haben Schichtdienst, was auch eine Nachtschicht als Security bedeuten kann. Wir arbeiten von morgens bis teilweise spät abends, haben aber trotzdem die Möglichkeit viel vom Jamboree zu sehen und zu erleben, da wir viel auf dem Gelände unterwegs sind und die Trupps während dem Programm begleiten. Die Off-Site Programme (z.B. Hiroshima) können wir ebenfalls besuchen, mit den IST am sogenannten „Day-Off“ (freier Tag) Aktivitäten durchführen oder einfach nur mal das Jamboree und den freien Tag genießen. Wir haben für das Jamboree genauso bezahlt und sind viel am arbeiten, aber trotzdem soll es auch für einen jeden IST ein unvergessliches Lager und Abenteuer sein.

Daher genießen wir das Jamboree und berichten für euch aus Japan.

Viele Grüße und Gut Pfad

Leonie

DPSG Vorlager in Japan 24.08 - 28.08

28.07.2015 Zusammenfassung

Hey Eltern,

lange gewartet, zu Unrecht! Deswegen jetzt eine kurze Zusammenfassung zu unseren „Akklimatisierungstagen“:

Unsere Flüge verliefen recht gut und angenehm, weshalb wir sie doch alle  überstanden haben. Zwar schlich sich permanent der Wunsch nach noch mehr Kaffee und einer Ibuprofen mit, aber auch der war zu ertragen. Einziger Mangel: in beiden Fluggruppen ging ein Gepäckstück verloren, welche immer noch nicht da sind L Als wir dann am Lagerplatz, des Vorlagers, ankamen wurden wir mit einem Absolut traumhaften Zeltplatz belohnt!

Jetzt zu unseren sogenannten „Akklimatisierungstagen“ welche zu unserer Enttäuschung, vollgestopft mit Programm, nicht zur Anpassung und Entspannung dienten. Zwar waren nicht alle Programmpunkte extrem Anstrengend wie z.B. ein Festival auf dem wir eine DER Attraktionen waren, Nudeln fischen mit Essstäbchen oder nette Singerunde am Abend. Jedoch waren auch Absolute Fettnäpfchen dabei. Unteranderem Wohltätigkeit Unkraut jäten bei Mittagshitze oder eine Höhlenwanderung, die mit Pfadfinder vollgestopft war und man so kein wirkliches Höhlenfeeling aufkam. Dennoch wurde uns durch das Vorlager ein gewisser Vorgeschmack auf die japanische Kultur geboten, weshalb das Lager kein kompletter Flop war. Die Anreise ans Jamboree war dann der reinste Luxus, denn wir hatten einen Bus der in Deutschland seines gleichen sucht!!!! #Limo #EndlichChillen #VorfreudeaufsJam

Gut Pfad

Schleicher 

Auf dem Vorlager gab es leider kein Internet, deshalb gab es hier leider keine Berichte. Aber ab heute sollte es jeden Tag etwas geben. Später folgt eine Zusammenfassung vom Vorlager.

Vorlager in Immenhausen 14.05 -17.05

Der erste Schritt zum Jam

14.05.2015

Der Tag begann nicht etwa mit einer Busfahrt, sondern mit einer extremen Wanderung durch den Olympiapark. Es fühlte sich an als wären wir bereits nach Immenhausen gelaufen. #SUPPERCOOL

Die restliche Busfahrt war wie immer mit vielen Süßigkeiten und witzigen Geschichten durchzustehen. Trotz verschiedener Ankunftszeiten und ewigen Checkin-Schlangen bauten wir unser Unterlager souverän auf und freute uns schon immens auf die nice Eröffnungsparty. #FEIERN Und wir wurden nicht Enttäuscht. Mit einer zwar kleinen, aber dennoch gemütlichen Singerunde ließen wir den Tag ausklingen.

LG

Viki & Schleicher

#FRIENDSHIPAWARD #CULTURALDAY #DINNERSWAP

15.05.2015

Zwar durch die extreme Todeskälte beinahe umgekommen, meisterten wir das erste gemeinsame Frühstück und starteten motiviert in den krass durchgeplanten Tag. Da wir ja ein Kontingent sind brauchen wir auch eine gemeinsame Kluft. Logisch oder? ;) Bisher jedoch nicht, denn die drei Verbände DPSG, VCP und BdP konnten sich nie Wirklich einigen. Endlich nach 22 Jamborees haben wir eine und die ist sogar nicht mal so hässlich. :P #PETROL Nach dem Kluftentausch starteten wir zusammen in den ersten Programmpunkt: den Friendship Award.

Spannende Challanges, neue Gesichter und jede Menge Spaß erwarteten uns.  

Der zweite Programmpunkt: der Cultural Day. Die Bayrischcreme und unsere Tracht rockte diese Aktion. Beim Dinnerswap aßen wir zu Abend bei einen andern VCP-Trupp.

Mit schrecken begeben wir uns jetzt wieder in unsere Schlafsäcke mit der Befürchtung diese Nacht unsere Letzte ist!!!!!!! :P

Gut Pfad

Schleicher & Viki 

A-ri-ga-to (Dankeschön)

16.05.2015

Nach der Todesnacht starteten wir zum Glück mit einer aufwärmenden Morgenrunde in den Tag. Danach spezialisierte sich jeder in Workshops individuell in seinem Themengebiet. Die Palette der Angebote reichte von Zeremonienmeister bis Koch.

Getrübt durch das schlechte Wetter aus München, starteten wir am Nachmittag in „The International Market“. Wir durchliefen, trotz schlechtem Wetter, verschiedene Posten an denen wir uns mit Themen wie Japan und Jamboree auseinander setzten. Der Ansgar-Posten bestand aus internationalen Actionspielen wie Ansgar-Rugby :P

Die fette Grillparty am Abend mit unseren Nachbarn aus NRW stärkte jeden um den vielversprechenden Abend durchzustehen. Nach der extrem geilen Fete machten wir uns auf den Weg zur Closing Ceremony. Durch vier Trupps wurden typisch deutsche Auftritte aufgeführt: Die Tagesschau, Holsteintanz, Kölner Karneval und unser Favorit die bayrischen Schuhplattler. Mit einem gemeinsamen A-ri-ga-to  verabschiedeten wir uns vom Vorlager.

#FRÜHAUFSTEHEN #KEINENBOCK dennoch euphorisch gegenüber dem Jam!!!!

Gut Pfad

Schleicher & Viki