. .

Blog für das Jamboree 2007 in England

Hallo zusammen,
in diesem Blog wollen wir unsere Eindrücke vom Jamboree 2007 in England zusammentragen. Wir hoffen, dass wir mit unseren geistigen Ergüssen alle Nicht-Jamboree-Fahrer zumindest ein wenig neidisch machen.

Gut Pfad
Korbi

Tanzen

25. April 2007

Nachdem das Jamboree mit großen Schritten näher kommt, geht es nun auch mit den Vorbereitungen weiter.

Jeder Trupp soll sich auf dem Jamboree im Subcamp mit einer kleinen Darbietung kurz vorstellen. Wie auch schon unsere Trupps der letzten Jamborees werden auch wir einen bayerischen Tanz aufführen. Um diesen Einzustudieren haben wir uns letzten Freitag mit dem Sollner Trachtenverein D' Elbachtaler getroffen, die sich freundlicherweise für uns Zeit genommen haben.
Nach der chaotischen und teilweise schüchternen Partnerwahl gings auch schon los. Nach gut eineinhalb Stunden hatten die meisten den Tanz ganz gut drauf und wir konnten uns fürs erste verabschieden. An unserem nächsten Vorbereitungstag am 6. Mai werden wir nocheinmal ein wenig üben und das Gelernte vertiefen.

Gut Pfad
Korbi

Material ist unterwegs

14. Juli 2007

Soderla, es ist geschafft. Unser Zeltmaterial ist verschickt. Am Montag tritt es die erste Etappe nach Neuss an. Von dort wird es die kommenden Tage dann weiter nach England verschifft. Hoffentlich geht alles gut, sonst müssen wir auf dem Jamboree ohne Zelte auskommen.

Korbi

Letzte Jamboree-Gruppenstunde

21. Juli 2007

Gestern fand die letzte Jamboree-Gruppenstunde statt. Nach dem abschließenden Üben der Tänze gabs noch die letzten Infos. Jetzt heißts nur nur noch auf Freitag warten. Dann geht das große Abenteuer endlich los.

Diese Woche war ich für 3 Tage beruflich in London unterwegs. Das Wetter dort hat mich sehr positiv gestimmt, da es ja die Wochen zuvor in England ganz schön heftig geregnet hat. Wenn ich aber nun den Artikel Wolkenbruch legt London lahm auf Süddeutsche Online ansehe, schwindet so langsam die Hoffnung, dass es ein einigermaßen trockenes Jamboree wird. Wir werden sehen.

Korbi

ISTler bereits in England

21. Juli 2007

Die ISTler aus Sankt Ansgar sind bereits heute nach England geflogen. Die Blackmagic-Crew wird sofort weiter aufs Jamboree-Gelände fahren, da sie noch einiges aufbauen müssen, bevor das Jamboree beginnt. Ganz in der nähe des “White House” wird die Blackmagic-Crew Ihre Jurtenkonstruktion aufbauen

Unsere anderen beiden ISTler lassen es ein wenig gemütlicher angehen und werden noch ein paar Tage London erkunden, bevor sie weiter aufs Jamboreegelände weiter fahren werden.

Korbi

Aufstellstangen nicht in England angekommen

22. Juli 2007

Mich hat gerade die Nachricht erreicht, dass unsere Aufstellstangen, die uns das Blackmagic-Crew freundlicherweise mitnehmen wollte, nicht in England angekommen sind. Die Stangen liegen nun irgendwo in Stuttgart, da im LKW kein Platz mehr war. Auch einiges wie z.B. das Klavier der Blackmagic-Crew und eines unserer Stammeswagerl ist nicht mitgekommen.

Jetzt geht’s ans Improvisieren. Ich hab ja immer wieder mal was von Siemens-Lufthaken gehört. Leider habe ich noch nie einen gesehen. Also werd’ ich mal schauen, was unser Material noch so hergibt.

Korbi

Lösung für Stangen gefunden

22. Juli 2007

Nach ein wenig überlegen und schauen in unserem Material haben wir eine Lösung gefunden. Wir werden die Teleskopstangen von der Stammesjurte mitnehmen. Da diese sehr schwer sind, wird uns das einen schönen Aufpreis bei der Fluggesellschaft kosten. Dafür müssen wir nicht unter freiem Himmel schlafen.

Korbi

“Da brauchst gute Schuhe”

25. Juli 2007

Batzige Angelegenheit im Park. Der erste Eindruck der BM Mannschaft vom Gelände war: “Da brauchst gute Schuhe”. Selbst wenn das Jamboreegelände nicht im heftig überschwemmten Oxfordshire liegt, ist das Wetter nicht ohne Spuren über den Platz hinweggezogen. Es bleibt zu hoffen, dass sich das Klima trockener gestaltet, bevor die Masse von Pfadfindern auf dem Platz eintrifft. Ein email Kontakt zum Black-Magic-Team war heute noch nicht möglich.

Infos per SMS von Bobby an Litzi

Gamaschen lohnen sich

Nach neuesten Berichten vom Camp-Ground lohnt sich die Mitnahme von Gamaschen. Das Wetter ist nachwievor nicht besonders. Das Black-Magic-Team kämpft gegen die Gewalten Wind und Regen. Entsprechend schlecht entwickelt sich auch die Bodenbeschaffenheit. Der Batz nimmt zu. Daher die Empfehlung des heutigen Tages: “Nimmst Gamschen mit, bleibt die Hose sauber”.

Via Telefon von Bobby an Litzi

Wo fahren wir eigentlich hin?

26. Juli 2007

Hier mal eine kleine Übersicht, wo wir jetzt dann 2 Wochen zu finden sind. Wir sind im Subcamp “Canyon” untegebracht. Das Blackmagic-Team hat Ihre Konstruktion in der Plaza aufgebaut. Die Petra und der Bene schlafen in der “Adult Camping Area”. Viel Spass beim Stöbern.

IST

28. Juli 2007

IST (Staff) auf dem Jamboree zu sein ist eine geile Sache. Aber manchmal zieht man auch die Arschkarte. So sitze ich jetzt hier 20 km vom Jamboree-Gelaende auf dem so genannten “Airfield” mit 12 anderen Leuten beim Check-In. Das ist das Gelaende an dem jeder Teilnehmer vom Flughafen aus ankommt. Hier wird fuer jeden die ID-Card ausgedruck, jeder bekommt sein Aufnaeher und sein Halstuch und jeder wird im System als angekommen registriert.

Es ist 1:56 nachts. Ja ich habe die Nachtschicht. Das muss in meinem Team (Information and Communication) jeder einmal machen, also ist es hab so schlimm. Wirklich aergerlich ist nur, dass hier irgendwie niemand eincheckt.

Mal schaun was mich morgen erwartet.

Bene

Die ersten Tage

29. Juli 2007

Hallo zusammen,
inzwischen sind wir nun schon den dritten Tag hier. Soweit alles gut. Aber mal der Reihe nach:

27.07.2007
Nach dem wir uns am Flughafen getroffen hatten, haben wir alle zusammen eingecheckt, was nach einer halben Stunde erledigt war. Daraufhin hat der Felix in der Flughafenkappelle sein Roverversprechen abgelegt. Ausserdem hat uns der Flughafenpfarrer Leo Mosses noch mit einem Fahrtensegen verabschiedet. Der Flug war schnell vorueber.

Nur die Schlange an der Passkontrolle in Stanstad war ziemlich lang. Und dann kam das erste Problem: das Gepaek vom Osi ist nicht aufgetaucht. Auch das Fundbuero konnte uns nicht helfen. So mussten wir ohne Osis Gepaeck weiter. Ein Bus hat uns zu einem Airfield in der Naehe des Jamboreegelaendes gebracht. Dort mussten wir einchecken und wurden dann weiter zum Jamboree gebracht.

Zum Glueck hatten wir nicht allzuweit zu gehen, bis wir in unserem Subcamp angekommen waren.

Dort hat auch schon unsere Materialkiste, die wir ja schon ein paar Tage vorher verschickt hatten, “gewartet”. Inzwischen war es 20:00 englischer Zeit. Das Aufbauen der Kohten ging einigermassen schnell. Wir mussten nur an der ein oder anderen Stelle ein wenig basteln. Da wir ein Chinesendach fuer eine Kohte vergessen hatten, mussten wir uns mit einer Vierecks-Bahn soweit aushelfen.
Zum Glueck hatten die Oesterreicher neben uns – die Planung laesst ein wenig zu wuenschen uebrig, Osterreicher und Bayern direkt neben einander – zu viel gekocht. Das haben wir dann bekommen und mussten nicht mitten in der Nacht damit anfangen.

28.07.2007
Nach dem Aufstehen und Fruehstuecken, mit ungetoastetem Toastbrot (jaja, die Englaender uns das gute Essen), haben wir dann unseren Essens- und Kuechenunterstand aufgebaut. Viel Zeit hatten wir nicht, da wir dann noch vor Mittag zur Subcamp-Eroeffnung und danach zur Jamboree-Eroeffnung mussten. Sowohl die Subcamp- alsauch die Jamboree-Eroeffnung waren ein riesen Specktakel. Jede Nation versucht sich mit irgendwelchen traditionellen Rufen gegenseitig zu uebertoenen.

Das sind wir Deutschen erst mal so nicht gewoehnt und es dauert einige Zeit, bis auch wir diesem Sog nicht mehr widerstehen konnten und voll mitgemacht haben. Zur Jamboree-Eroeffnung kamen auch Prinz Edward und, was einige Maedels mit lautem gekreische begleitet haben, Prinz William.

Tanzen und singend gings dann anschliessend zurueck in die Subcamps. Das Wetter war bisher so gut, dass einige einen kleinen Sonnenbrand auf der Nase hatten. Bisher kamen die Ereignisse so Schlag auf Schlag, dass wir bisher nicht wirklich verschnaufen konnten. Den Nachmittag haben wir dann damit verbracht, dass die einen sich ein wenig das Gelaende und die anderen Pfadfinder angeschaut haben, ein paar sich um die Einrichtung der Kueche gekuemmert und wieder andere nur relaxt haben. Nachdem es dunkel geworden war, hat es dann auch ein wenig zum Regnen angefangen, das die Nacht dann nicht mehr aufgehoert hat.

So weit, so gut. Uns gehts, wie gesagt, allen gut. Der Rucksack vom Osi ist noch nicht aufgetauscht. Er ist grad kraeftig am Klamottenwaschen, da auch das Zusammengeliehene nicht wirklich viel ist. Da uns in zwei Tagen der Lizti besuchen kommt, werden wir ihn wohl bitten, dass er ein Ersatzgepaeck mitbringt. Wir werden nochmal mit der Fluggesellschaft telefonieren. Viel Hoffnung machen wir uns aber nicht mehr.

Schoenen Gruss aus England
Korbi

“Besuch kündigt sich an”

29. Juli 2007

Für den 3.ten August kommen Tina und Litzi zu Besuch aufs Jamboree Gelände. Die Anreise dahin wird mal richtig spannend. Auch die Besucher Checken übers Northweald Airfield ein. Es gibt feste Checkin und leider auch Checkout – Zeiten. Wir werden um 0830 einchecken und sind dann laut Orga um 0930 auf dem Gelände.

Da wir ein paar Tage in London TouriSightseeing machen reisen wir bereits vorher an. Das ist am Dienstag 31.07. mit der BA - Maschine 949 Ankunft London Heathrow Terminal 1 um 1300. Wer also lebensnotwendige Utensilien braucht, muß sich rechtzeit melden. Grundsätzlich kann alles legale mitgenommen werden. Eventeuelles Übergepäck muß halt der Empfänger zahlen.

Für ganz eilige Dinge lohnt sich die Organisation eines Direkt-vom-Flughafen-Holservice. Wir haben leider kein Auto um irgendwas am Gelände vorbeizufahren.

Bis spätestens Freitag<br/> Gut Pfad Litzi

Update

29. Juli 2007

Hallo zusammen, viele Gruesse aus England, die Internetcafes funktionieren also nun :) Das Wetter ist eigentlich ganz ok, sehr windig. aber besser als regen. also unbedingt gummistiefel mitnehmen, falls ihr welche habt., denn wenn der regen nochmal kommt…wirds schlammig :) Aber es gab auch schon Tage an denen wir nen Sonnenbrand hatten, also hoffen dass das so bleibt. sonst sieht alles schon sehr gut aus, ueberall poppen zelte auf und wenn man ueber das gelaende geht siehts immer wieder neu aus. hier im staffbereich lebt es sich ganz gut, die leute sind super nett und gut drauf. Ich glaub ihr werdet mit denen viel spass haben. wir freuen uns auf jeden fall schon auf euch und auf die eroeffnung am samstag! das black magic ist wirklich der hammer, freu mich schon auf die frischen PRETZELN ;)

Fuer den Trupp bis morgen!

Viele Gruesse
Petra

29. Juli 2007

So, also, ein zweiter Jamboreeabend. Zum ersten mal war das Essen hier nicht nur ertraeglich, sondern sogar ganz gut, auch die vegetarische Alternative =) So konnten wir alle nochmal kraft sammeln und uns an die abendaufgabe machen: Challange 100 Der ganze Trupp muss 100 verschieden Aufgaben loesen, machmal mit mehr und manchmal mit weniger leuten. Gemeinsames tanzen kann sehr spassig sein :) Und unser bester Sackhuepfer is eindeutig der Maffi. Das coole an diesem Programm ist, dass verdammt viele Leute durch die Gegend stahlen, teilweise auch recht komische Freaks, mit ueberdimensionalen, orangenen Hueten auf denen Texas steht. Eindeutige modische dont’s, aba mei, soll doch jeder machen wie er will. Alles in allem herrscht eine echt versdammt gute Stimmung, und man lernt viele neue leute kennen, auch wenn machen nur ‘hugs’, also umarmungen sammeln. Wirklich nervig ist nur, das man seine Stationen, an denen man die Aufgaben machen muss erstmal eine Ewigkeit suchen muss… Irgendjemand ist auf die wirklich intelligente Idee gekommen, die Nummern der Stationen mit schwarzem Edding auf dunkellilane Luftballons zu schreiben… wirkllich sehr intelligent, zumal die Luftballons mit zunehmender Dunkelheit immer schwerer zu erkennen sind, und irgendwie geordnet sind sie auch nicht. Aber ich glaube ja mittlerweile, dass das alles Absicht ist, damit wir ein bisschen mehr miteinander reden…Aber geil isses scho :D

Ich garantiere nicht fuer fehlerlose Rechtschreibung ;)

Fina

Sunburst

Hallo zusammen,
hier mal wieder ein kleines Update, was wir so treiben. Gestern waren wir im Activity "Starburst". Hier soll sich jeder in irgendeiner Weise sozial engagieren. Dazu wurden wir, nachdem wir um 05:30 aufgestanden und gefruehstueckt hatten, 1,5 h zum sogenannten Celtic Hermony Camp gefahren. Hier hatten wir die Aufgabe, bei dem weiteren Aufbau dieses keltischen Dorfes mitzuhelfen. Die Aufgaben waren Gestrueppe zurueckschneiden, Holzzeune neu aufzubauen aber auch eines dieser Rundhaeuser mit Lehm zu verputzen.

Ciao Korbi

Zellhof-Treffen

31.07.2007

Am 31.07. haben sich die Zellhof-Teamer, die auf dem Jamboree anwesend waren, im Blackmagic getroffen. Kurz ein wenig ratschen und ein Foto machen und schon war der Spuk auch schon wieder vorbei, da fast alle wieder zu ihren Arbeiten mussten. Trotzdem schoen, mal kurz einen Ueberblick bekommen zu haben, wer so da ist.

Gut Pfad Korbi

Global Development Village

31. Juli 2007

Heute stand auf unserem Programm das Global Development Village. Sinn und Zweck ist es hier, die Jugendlichen zu folgenden Schwerpunkten zu sensibilisieren:

  • Umwelt
  • Gesundheit
  • Menschenrechte
  • Frieden

Nach einer gemeinsamen Einfuehrung wurden die Teilnehmer in vier verschiedene Gruppen aufgeteilt und haben zu diesen Themen Workshops gemacht. Weitere Infos zum GDV findet man hier (Der Link wurde entfernt, da die Seite nicht mehr existiert).

Sunrise Day

01. August 2007

Heute mussten wir wieder sehr frueh aufstehen, da sich alle 40.000 Teilnehmer zur Versprechenserneuerung getroffen haben. Dieser Sunrise Day wurde weltweit jeweils um 8:00 morgens gefeiert. Jeder die Worte seines Versprechens in seiner Sprache gesprochen. Auf den Leinwaenden neben der Buehne wurde live eine Uebertragung von Brownsea Island eingeblendet, wo der oberste Pfadfinder von UK mit jeweils zwei Pfadfindern aus jedem Land, die Erneuerung druchgefuehrt hat. Brownsea Island ist die Insel, auf der Baden Powell 1907 das erste Pfadfinderlager durchgefuehrt hat.
Fuer diesen Sunrise Day haben wir extra Halstuecher bekommen. Im Anschluss an die Zeremonie sollten wir hundert Unterschriften von anderen Pfadfindern hier unterschreiben lassen. Das war sehr cool, da man damit mit sehr vielen Leuten aus der ganzen Welt in Kontakt gekommen ist, auch wenn man nur ein paar Worte gewechselt hat.
Vor dem Mittagessen haben wir noch den grossen Gottesdienst besucht. Auch das war ein sehr interessantes Erlebnis, da man hier gesehen hat, wie unterschiedlich die verschiedenen Kulturen Ihren Gottesdienst feiern.

Der Nachmittag war der Tag des "Food-Fastivals" (wir kennen das als Tag der offenen Kochtoepfe). Jedes Land hat ein typisches Essen gemacht. Jeder konnte herumgehen und bei den unterschiedlichsten Laendern mal probieren, was die so essen. Bei uns gabs bayrische Creme, die ein grosser Renner war.

Das Wetter ist immer noch hervorragend, das englische Essen immer noch nicht gut :) Bis zum naechsten Mal.

Korbi

Splash

02. August 2007

Heute stand bei uns Splash auf dem Programm. Schon einen Tag vorher hat jeder ein Ticket bekommen, an welcher Wasseraktivitaet er teilnimmt. Als Moeglichkeiten stand Segeln (3 verschiedene Groessen von Booten), Kanufahren, Raften und Flossbauen zur Verfuegung. Allerdings sind nicht alle Aktivitaeten auf einem Stausee so spannend. Nachdem die Orga der Englaender ja teilweise sehr zu wuenschen uebrig laesst, hat es uns hier auch mal wieder getroffen. Urspruenglich sollte Splash ja eine Ganztags-Aktivitaet sein. Da aber nicht genuegend ISTler (also Helfer) zur Verfuegung standen, sollten wir uns erst mittags am Busbahnhof einfinden. Aus irgendeinem Grund mussten wir aber geschlagene 2,5 Stunden warten, bis fuer uns ein Bus kam. Und dann hat die Fahrt auch noch etwas ueber eine Stunde gedauert, bis wir dann an dem See angekommen sind.
Die einzelnen Aktivitaeten waren dann doch sehr lustig und da das Wetter an diesem Tag eher kalt war, hat die Zeit auch dafuer ganz gut gereicht. Spaeter als ueblich sind dann wieder im Lager angekommen.

Korbi

Ein wenig ueber das Essen

Dass die Englaender eine eigene Esskultur haben, die nicht besonders gut sein soll, weiss inzwischen jedes Kind. Hier mal ein bisserl aus dem Naehkaestchen geplaudert:

  1. Man bekommt sehr, sehr viel Essen. Wir muessen also nicht hungern.
  2. Ungetoastetes Toastbrot in der Frueh (wir haben ja "Cold Breakfast" bestellt).
  3. Den Reis, den wir bekommen, kann man nicht kochen, wie man das gewohnt ist. Doppelt so viel Wasser wie Reis, funktioniert nicht. Der Reis ist dann innen noch hart.
  4. Man macht keine Sosse selber. Jeden Tag gibt es eine andere Uncle Ben's- oder Knorr-Fertig-Sosse. Entsprechend lautet der Text im Kochbuch immer gleich: Fleisch und Zwiebeln anbraten. Beilage kochen. Sosse und Fleisch zusammenkippen und warm machen. Wir sind dazu uebergegangen mit der Sahne (ist auch keine echte Sahne), die wir fuer die Nachspeise-Kuchen geliefert werden, unsere Sossen selber zu machen. Das schmeckt allen deutlich besser.
  5. Es wird gerne alles einzeln verpackt. Wir produzieren also Muell, ohne Ende.
  6. Die Wurst und den Kaese kann man fast nicht essen. Der Hunger treibts rein :)

Aber sogar die Englaender sagen aber, dass es fuer englischen Verhaeltnisse schlecht ist (z.B. die fertigen Sandwiches).

Gut Pfad Bene & Korbi

Gilwell Park

05. August 2007

Heute mussten wir mal wieder sehr frueh (um 5 hat der erste Wecker geklingelt) aufstehen, da wir ein "Offsite-Activity" hatten. Nach dem Fruehstueck, Abspuehlen und Packen ging es dann zum Busbahnhof. Im Gegensatz zum letzten Mal, hat diesmal der Bus puenktlich um 8:00 das Jamboree-Gelaende und ist Richtung Gilwell Park abgeduest. Dort hatten wir Gelegenheit hauptsaechlich Action-Activities wie Klettern, Bogenschiessen zu machen. Auch haben wir eine Fuehrung durch den Park bekommen. Das Highlight war aber sicher der Hinderniss-Parkour. Die Sonne hat ganz schoen runtergebrannt. Wir haben wir jetzt jeden Tag ueber 30 Grad Celisus.

Korbi

Die Abreise wird schon geplant

05. August 2007

Gestern sind schon die Planungen fuer die Abreise angelaufen. Hierzu gab es ein Meeting von dem DPSG-Kontingent, um den Material-Ruecktransport zu organisieren, damit alles Material wieder zurueck nach Krefeld und dann unseres weiter nach Muenchen kommt.

Eine unschoene Ueberraschung gibt es nun. Es hierss immer, dass es kein Problem waere, wenn wir erst am Do 09.08.2007 abreisen, obwohl der offizielle Abreisetag schon der Mittwoch ist. Nun haben wir mitbekommen, dass alle Gruppen wirklich am Mittwoch schon vom Platz muessen, da schon am Mittwoch begonnen wird, die Infrastruktur abzubauen. Nun sind wir am schauen, ob es nicht doch moeglich ist, dass wir bis Donnerstag bleiben duerfen. Irgendwo muss es auf dem Platz ja noch Toiletten und Wasser geben, da auch weiter am Donnerstag noch genug Leute auf dem Platz sind, die den Park wieder in den Original-Zustand versetzen sollen.

Es bleibt spannend.

Korbi